Das Zusammenlegen der Altersrente bzw. der Erwerbsminderungsrente mit einer Beschäftigung

Das Recht, die Altersrente mit der Vergütung aus Arbeitsleistung zusammenzulegen steht denjenigen Altersrentnern uneingeschränkt zu, die:

  • die Regelaltersgrenze erreicht haben und

  • das vor dem Erwerb des Rentenanspruchs geschlossene Arbeitsverhältnis aufgelöst worden ist1.

Die Auszahlung der Altersrentenleistung wird ungeachtet der Höhe des erzielten Einkommens aus einer Beschäftigung ausgesetzt, die bei demselben Arbeitgeber ohne Auflösung des Arbeitsverhältnisses fortgesetzt wird. Diese Regelung betrifft Rentner, die ihren Rentenanspruch beginnend mit dem 1. Januar 2011 erwarben und ihr Arbeitsverhältnis trotz des Erreichens des Rentenalters nicht auflösten. Rentner, die ihre Rente vor dem 1. Januar 2011 bewilligt bekamen, können ihre Leistung ohne Auflösung des Arbeitsverhältnisses beziehen2.

Gewissen Einschränkungen hinsichtlich des Zusammenlegens von Leistungen mit dem Arbeitseinkommen unterliegen:

  • Altersrenten von Personen, die vor der Regelaltersgrenze verrentet wurden,

  • Erwerbsminderungsrenten.

Diese Personen haben Anspruch auf die Rentenleistung je nach der Höhe des erzielten Einkommens.

Wenn das monatliche Einkommen im Durchschnitt:

  • bis 70% der durchschnittlichen monatlichen Löhne und Gehälter beträgt, wird die Leistung in ganzer Höhe ausgezahlt,

  • wenn es von 70% bis 130% der durchschnittlichen monatlichen Löhne und Gehälter ausmacht, wird die Leistung um einen solchen Betrag gemindert, um den das erzielte Einkommen 70% der durchschnittlichen monatlichen Löhne und Gehälter übersteigt, nicht mehr jedoch als um den Betrag maximaler Schmälerungen, die für die jeweilige Art der Leistung festgelegt wurden,

  • wenn es über 130% der durchschnittlichen monatlichen Vergütung beträgt, wird die Zahlung der Leistung eingestellt.

Im Jahr 2014 lag die Jahreseinkommensgrenze3, die den 70% der durchschnittlichen monatlichen Löhne und Gehälter entsprach, bei 31 822,80 Zl, und die Jahreseinkommensgrenze, die den 130% der durchschnittlichen monatlichen Löhne und Gehälter entsprach, bei 59 099 Zl4.

1 Die Pflicht der Auflösung des Arbeitsverhältnisses mit dem bisherigen Arbeitgeber führte das Gesetz vom 16. Dezember 2010 zur Änderung des Gesetzes über öffentliche Finanzen und mancher anderen Gesetze (GBl. Nr. 257, Pos. 1726).
2 Urteil des Verfassungsgerichtshofes vom 13. November 2012, Aktenzeichen K2/12 (GBl. von 2012, Pos. 1285).
3 Einkommen, das zur Einstellung der Zahlung bzw. zur Schmälerung der Leistung führt, wird monatlich bzw. jährlich ermittelt.
4 Anm. d. Übers.: Arbeitnehmer, die in Deutschland über 45 Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben, bekommen zurzeit eine Höchstrente in Höhe von 2 200,00 EUR. Also jährlich 26 400 Euro. Ein polnischer Renter kann umgerechnet maximal 14 250 Euro erhalten.